Hunde, Ratgeber

So gewöhnst Du deinen Welpen an Treppen

ab wann darf ein welpe die treppe benutzen?

Treppen sind etwas sehr Wichtiges im Leben eines Hundes, denn viele von uns wohnen nicht im Erdgeschoss und haben nicht den Luxus eines Fahrstuhls im Haus. Somit müssen die meisten Hunde wohl oder übel mehrmals täglich Treppen hinauf-und hinuntersteigen. 

Doch genau diese Treppen führen häufig dazu, dass Hunde Angst vor ihnen haben und diese nicht benutzen möchten. Oft ist es darauf zurückzuführen, dass der Hund im Welpenalter nicht vernünftig an das Treppenbenutzen gewöhnt wurde und dann vielleicht einmal die Treppe heruntergefallen oder sich anderweitig erschreckt hat. Diese negative Erfahrung wird dann abgespeichert und häufig leiden diese Hund ihr lebenlang an einer Angst gegenüber Treppen.

Damit es deinem Hund nicht so geht, möchten wir dir in diesem Beitrag heute eine Möglichkeit darstellen, wie du deinen Hund noch im Welpenalter Schritt für Schritt an das Treppensteigen gewöhnen kannst.

Wenn man seinem Hund etwas beibringen möchte, ist es ganz wichtig Geduld mitzubringen. Beginne ein Training deshalb erst, wenn du zeitlich keinen Druck hast und dich voll und ganz auf deinen Hund konzentrieren kannst.

Dürfen Welpen überhaupt Treppen laufen?

Gerade Neubesitzer von Welpen sind zu Beginn verunsichert und wissen nicht genau, ob ihr Welpe überhaupt Treppen laufen darf oder nicht. Immer wieder hört man unterschiedliche Dinge, von manchen Rassen die angeblich keine Treppen laufen dürfen, sodass es nur verständlich ist, dass man zu Beginn etwas verunsichert ist. Doch keine Sorge, diese Frage können wir dir problemlos beantworten.

Welpen dürfen Treppen laufen, doch ein paar Punkte muss man beachten. Wichtig ist es, dass dein Welpe zwischen dem 4.-7. Monat nur sehr wenige Treppen auf einmal läuft, langsam an das Treppen laufen gewöhnt wird und die Treppen vor allem nicht herunterspringt.

Warum darf ein Welpe nicht viele Treppen laufen?

Der Grund, warum ein Welpe nicht zu viele Treppen auf einmal laufen sollte liegt darin, dass sich das Knochensystem vor allem zwischen dem 4.-7. Monat im Hauptwachstum befindet. Bei zu großer Belastung kann es im schlimmsten Falle zur Knochenabsplitterung kommen.

Das heißt zwischen dem 4. und 7. Monat wird das noch „weiche“ Skelett aufgebaut und die knorpeligen Anteile des Skeletts werden zu Knochen umgebaut. Wenn ein Welpe in dieser Zeit zu früh hohen Belastungen ausgesetzt wird, kann es zu Fehlbildungen im Knochenapparat und im schlimmsten Falle sogar zu einer Knochenabsplitterung kommen. Belastende Tätigkeiten sind zum Beispiel mehrmals tägliches Treppen laufen über mehrere Etagen und vor allen Dingen Sprünge von den letzten Treppenstufen.

Wenn ein Hund die letzten Stufen springt kann es entweder sein, dass er zu aufgeregt ist und endlich nach draußen möchte oder aber, dass er sich auf der Treppe unwohl fühlt und so schnell wie möglich herunter möchte. Damit das nicht passiert, ist das Treppentraining im Welpenalter immens wichtig. Wenn du im Welpenalter damit beginnst deinen Hund an Treppen zu gewöhnen, kannst du ganz bewusst Einfluss darauf nehmen, ob dein Hund Angst vor Treppen entwickelt oder nicht.

Wie lange darf ein Hund keine Treppen laufen?

Hunde kannst du schon relativ früh an das Treppenlaufen gewöhnen, also auch schon ab dem 3. Monat. Allerdings gilt es hier, den Welpen langsam an das Treppensteigen heranzuführen. Zu Beginn sollte ein Welpe nicht mehr als 2-3 Stufen hintereinander nehmen.

Bis zum siebten Monat kannst du deinen Welpen dann Schritt für Schritt daran gewöhnen, sodass er mit fünf Monaten vielleicht schon in der Lage ist, die Treppen der ersten Etage zu nehmen. Tipps und wichtige Dinge, die du beim Treppensteigen-Training beachten solltest, findest du in den folgenden Abschnitten. 

Welpen an Treppe gewöhnen - Darauf solltest Du achten

warum darf eine Welpe keine Treppen laufen?

1. Übe an rutschfesten Treppen

Wenn man mit dem Heranführen an das Treppensteigen beginnt, ist es immer ratsam das an rutschfesten Treppen zu machen. Treppen aus glattem Holz, Marmor oder Ähnlichem birgen immer die Gefahr, dass dein Hund ausrutscht, sich ggf. sogar verletzt und die Treppe dann als etwas Negatives abspeichert. Das wollen wir unter allen Umständen vermeiden, weshalb wir auch darauf achten, unsere Hunde immer langsam und nur Schritt für Schritt an die Treppe gewöhnt werden sollten.

Wenn du zu Hause nur glatte Treppen besitzen solltest, dann kannst du das Training auch gerne im Freien machen. Die normalen Stadttreppen sind häufig aus Stein oder Beton, welche nicht sehr rutschig sind und welche man deshalb auch sehr gut als Alternative zur glatten Holztreppe benutzen kann.

Wenn das Wetter vielleicht gerade nicht so berauschend ist und man nicht mehr Zeit als nötig draußen verbringen möchte oder du in der Nähe keine öffentliche Treppe hast, dann kannst du dir auch einfach Anti-Rutsch Beläge für Treppen kaufen. Diese sind häufig aus Filz, Teppichstoff oder aus transparentem Material, welche man auf die Treppenstufen klebt und den Treppen somit mehr Rutschfestigkeit verleihen. 

2. Überfordere deinen Welpen nicht

Das Wichtigste beim Hundetraining, egal ob Welpe oder ausgewachsener Hund ist, dass man alles immer nur Schritt für Schritt macht. Achte deshalb darauf, dass du deinen Welpen nicht überforderst. Mache lieber weniger, aber dafür kontinuierlich. Nur so kann dein Welpe Sicherheit gewinnen und Vertrauen zu Treppen aufbauen. 

Wenn dein Welpe noch jung ist, also ab dem ca. 3. Lebensmonat, sollte er nicht mehr als max. 2-3 Stufen hintereinander laufen. Bis zum 7. Monat kannst du das dann immer erweitern, sodass dein Hund mit 7 Monaten schon langsam 1-2 Etagen laufen kann. 

3. Fange mit dem Treppen hochlaufen an

Wenn du mit dem Treppentraining beginnst ist es ratsam, zu erst mit dem Hochlaufen der Treppe zu beginnen. Das ist häufig einfacher für einen Welpen und nicht so angsteinflößend wie das Treppen hinuntersteigen. 

Wenn dein Welpe sich nach einiger Zeit schon sicher fühlt, wenn er die Treppe hinaufgeht, dann kannst du im nächsten Schritt mit dem Treppen hinunterlaufen anfangen. Wichtig ist, dass dein Welpe lernt, langsam und bewusst die Treppen zu laufen. Auf diese Weise können Unfälle ganz einfach vermieden werden.

4. Sichere deinen Hund über ein Geschirr

Fange damit an, dass du dich mit deinem Welpen vor einer Treppe hinstellst. Die Leine ist an dem Welpengeschirr befestigt. Jetzt kannst du ganz leicht an der Leine ziehen bzw. einen Impuls in Richtung erster Stufe geben. Wenn du die Leine etwas nach oben anstatt nach vorne ziehst, nimmst du etwas Gewicht von deinem Hund und es wird gerade für kleinere Hunde einfacher, die erste Stufe zu nehmen.

Wenn dein Welpe zum aller ersten Mal auf einer Treppe steht und die erste Stufe genommen hat, dann kannst du ihn belohnen, streicheln und ihn wieder von der Treppe herunternehmen. Solltest du das Gefühl haben, dass dein Hund noch Energie hat, kannst du diesen Schritt noch einmal wiederholen. Lass deinen Welpen zu Beginn nicht mehr als eine Stufe nehmen und übe die ersten Tage auch nicht mehr als maximal 3x hintereinander. Hier kommt es gar nicht auf die Schnelligkeit an. Wenn sich ein Welpe schon bei der ersten Treppenstufe sicher fühlt, bist du schon einen großen Schritt gegangen und die anderen Stufen kommen hinterher von ganz alleine.

Nach ca. 3 Tagen kannst du dann damit beginnen, deinen Welpen vielleicht schon ein, oder wenn er kann, auch zwei Treppenstufen mehr zu nehmen. Dieses Training baust du auf, bis dein Hund vielleicht schon im 4. oder 5. Monat in der Lage ist, eine Treppe (meist ca. 8-10 Stufen) alleine zu nehmen. 

Es gibt keine komplette Pauschalantwort, die auf alle Hunde gleich zutrifft. Wir geben dir hier eine Richtlinie, die als roter Faden dienen soll. Du bist aber herzlich dazu eingeladen, diese Schritte auf deinen Hund anzupassen und ggf. zu modifizieren. Es kann zum Beispiel sein, dass dein Hund sehr groß ist oder vielleicht auch sehr mutig und dass er schon nach dem ersten Mal drei Treppenstufen hintereinander laufen kann. Wichtig ist, dass du auf deinen Hund achtest und ihn immer nur forderst, aber nie überforderst. 

5. Nicht mehr als 2x täglich 1 Etage

Da das Hauptwachstum eines Hundes vor allem zwischen dem 4. und 7. Lebensmonat stattfindet, ist das Hundeskelett vor allem in dieser Zeit für Brüche oder andere Verletzungen anfällig. Damit dein Welpe nicht überfordert wird oder die Gelenke in diesem wichtigen Zeitraum zu sehr belastet werden, sollte dein Hund nicht zu viele Treppenstufen hintereinander laufen. In den ersten Monaten sollte ein Welpe zum Beispiel nicht 4 Mal am Tag immer bis in die dritte oder vierte Etage komplett alleine laufen. Hier bietet es sich an, den Hund nur eine Etage laufen zu lassen und die restlichen zu tragen. 

Bis zum 7. Lebensmonat kannst du das Pensum langsam steigen, sodass dein Hund ungefähr ab diesem Zeitpunkt auch ohne Hilfe oder Tragen alleine die Treppen bis in den 3. oder 4. Stock nehmen kann. 

6. Treppe hinunter - Das Geschirr hilft

Wenn sich dein Welpe jetzt schon einigermaßen sicher fühlt, was das Treppenhinaufsteigen anbelangt, kannst du im nächsten Schritt das Treppenhinuntersteigen üben. Hierfür ist es ratsam, sich irgendwo draußen eine Treppe mit zum Beispiel nur drei Stufen zu suchen. Das ist für den Hund gut übersichtlich, die Treppe ist nicht so hoch und somit auch nicht zu angsteinflößend und dein Welpe kann in aller Ruhe Vertrauen aufbauen.

Ähnlich wie auch beim Treppenhinaufsteigen, kannst du dir das Geschirr plus Leine zur Hilfe nehmen. Auch hier kannst du während des Hinuntersteigen die Leine nach oben ziehen, was somit Gewicht von den Pfoten deines Hundes nimmt. Mit dieser Haltung könnt ihr gemeinsam, langsam die Treppe hinunterlaufen. Achte darauf, wie in den vorherigen Tipps besprochen, dass dein Welpe sich nicht daran gewöhnt die letzten Stufen hinunterzuspringen. Das kann vor allem in den ersten Lebensmonaten zu Verletzungen des Skeletts und im schlimmsten Falle auch zu Knochenabsplitterungen führen.

Sobald ihr unten angekommen seid, lobe deinen Hund und übt das Treppenhinuntersteigen noch einmal bis zu 3-5x hintereinander. 

7. Lass' deinen Welpen Treppen nicht springen

Ganz wichtig ist es, dass du deinen Hund davon abhälst die Treppenstufen, vor allen Dingen die letzten zwei bis drei Stufen, herunterspringen zu lassen. Dies ist besonders zwischen dem 4. und 7. Lebensmonat wichtig, da hier der stärkste Knochenwachstum stattfindet und es durch zu hohe Druckbelastung im schlimmsten Fall zu einer Knochenabsplitterung kommen kann.

Aus diesem Grund ist es immens wichtig deinen Welpen schon von Anfang an beizubringen, langsam die Treppen hinauf-oder hinunterzusteigen. Die Geschwindigkeit kannst du ganz einfach kontrollieren, indem du die Leine vom Geschirr immer leicht nach oben (nicht nach vorne) ziehst. Auf diese Weise nimmst du Druck von den Pfoten und somit kann dein Hund auch nicht mehr schnell die Treppen hinunterrennen. 

8. Achte immer auf deinen Welpen

Wichtig, wenn du mit einem Welpen trainierst ist, dass du ihn immer genau beobachtest. Wenn wir mit unseren Vierbeinern trainieren, wollen wir darauf achten, dass wir ihn nicht überfordern. Gerade, wenn dein Hund das erste Mal mit etwas Neuem, wie z.B. mit Treppen, konfrontiert wird, kann das manchmal schon sehr ermüdend sein.

Der Hund muss sich darauf konzentrieren, wie er seine Pfoten benutzt, wie er am besten hoch-oder herunterkommt und das Gleichgewicht muss auch noch gehalten werden. Ähnlich wie auch bei Kleinkindern bedarf das alles ein wenig Übung.

Auch wenn wir dir hier Schritte und Tipps mit an die Hand geben, so bist du als Hundehalter immer in der Verantwortung deinen Welpen zu beobachten und darauf zu achten, dass du ihn nicht überforderst. Wenn du also merkst, dass sich dein Welpe nicht mehr so gut konzentrieren kann oder den Anschein macht, dass er nicht mehr so viel Energie hat, dann beende das Training und nimm es zu einem späteren Zeitpunkt oder am nächsten Tag wieder auf.

9. Beende jedes Training als positive Erfahrung

Ganz wichtig ist es auch, dass ein Hund eine Trainingseinheit immer mit einem positiven Gefühl beendet. Dies ist ganz besonders in Bezug auf das Treppentraining wichtig, da es sonst dazu kommen kann, dass dein Welpe Angst vor Treppen entwickelt. Aus diesem Grund ist es auch so wichtig, dass du deinen Welpen immer beobachtest. Mache lieber weniger hintereinander, aber beende dafür das Training mit einem für den Hund (und auch für dich) positiven Gefühl. Beim Training ist immer die Kontinuität das Ausschlaggebende und nicht wie häufig man etwas hintereinander wiederholt.

Sollte es also einmal dazukommen, dass dein Welpe aus unerklärlichen Gründen doch einmal von einer Treppe rutschen oder fallen sollte, dann versuche sofort das Training wieder aufzunehmen, ihn eine Stufe nehmen zu lassen und dann sofort zu loben. Falls dein Welpe noch genug Energie haben sollte, mache das gerne 2-3 mal hintereinander und beende dann erst das Training. Es reicht völlig aus, wenn der Welpe nach so einer Erfahrung nur z.B. dreimal die erste Stufe nimmt. Wichtig ist nur, dass er keine Zeit hat seine negative Erfahrung als etwas Schreckliches abzuspeichern.

Quellen

https://www.tgz-muenchen.de/duerfen-welpen-treppensteigen/

RICHARDS, P. HOLLER, B. BOCKSTAHLER, B. DALE, M. MUELLER, J. BURSTON, J. SELFE and D. LEVINE (2010): A comparison of human and canine kinematics during level walking, stair ascent, and stair descent. Wien. Tierärztl. Mschr. – Vet. Med. Austria 97 (2010), 92 – 100.

Neuste Blog-Artikel

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.