Warum können Katzen im Dunkeln sehen?

Inhaltsangabe

Hast Du Dich auch schon einmal gefragt, warum es für Katzen möglich ist im Dunkeln zu sehen und sogar im Dunkeln problemlos Beute zu machen, während wir Menschen schon Probleme haben im Dunkeln den Kühlschrank zu finden oder gar die Treppen ohne Festhalten hinunter zu gehen? In diesem Artikel zeigen wir Dir die Gründe, warum unsere Tigerchen von der Natur perfekt für das Leben und das Jagen in der Nacht vorbereitet sind.

Katzen können so gut im Dunkeln sehen, da sie zum einen mehr Stäbchen besitzen, welche für das Hell- und Dunkelsehen verantwortlich sind und zum anderen, weil sie eine reflektierende Schicht im Auge besitzen. Diese Schicht, Tapetum lucidum genannt, sitzt hinter der Netzhaut und reflektiert 130x mehr von dem einfallenden Licht als das menschliche Auge.

Katzen besitzen mehr Stäbchen als wir Menschen

Unsere Augenrezeptoren bestehen aus zwei Hauptarten, einmal den Stäbchen und einmal den Zapfen. Die Zapfen sind dafür verantwortlich, dass wir Farben sehen können. Dafür nehmen die Zapfen die Farben in Form von Wellenlängen auf und geben diese an das Gehirn weiter, welches die Wellenlängen in Farben uminterpretiert. 

Die Stäbchen sind die für uns ausschlaggebenden Rezeptoren, wenn es um das Hell- und Dunkelsehen geht. Genau hier liegt auch einer der Gründe, warum Katzen nachts so gut sehen können. Denn Katzen besitzen viel mehr Stäbchen als wir. Das heißt ihre Augen können selbst im Dunkeln viel mehr von dem einfallenden Licht aufnehmen, als unsere Menschenaugen es können. Die Lichtausbeute ist bei Katzen durch den höheren Anteil an Stäbchen von Grund auf höher als bei uns Menschen. 

Dies ist auch wichtig, denn Katzen sind von Natur aus nachtaktiv. Wenn Katzen jagen, dann meist in der späten Dämmerung oder in der Nacht, da sie die schlechte Sicht ihrer Beute auf diese Weise ausnutzen können. 

Wir Menschen besitzen ungefähr 200.000 Stäbchen pro mm2 auf unserer Netzhaut. Katzen hingegen besitzen ungefähr 460.000 Stäbchen pro mm2, also gut doppelt so viele als wir Menschen.

warum sehen katzen nachts so gut

Tapetum lucidum - Der Lichtverstärker im Katzenauge

Der zweite Grund, warum Katzen perfekt für das Jagen in der Nacht ausgestattet sind, ist das Tapetum lucidum. Das Tapetum lucidum ist eine Schicht im Auge, welche sich hinter der Netzhaut befindet. Diese Schicht fungiert quasi wie ein Spiegel. Das einfallende Licht fällt auf die Netzhaut und auf die Spiegelschicht hinter der Netzhaut, welche das Licht reflektiert. Durch diese Reflektion wird das Licht quasi zurückbefördert und berührt noch einmal die Netzhaut. Insgesamt berührt das einfallende Licht also genau zweimal die Netzhaut.Dadurch kommt es zu einer viel höheren Lichtverwertung, als bei uns Menschen, was ein sehr gutes Sehen im Dunkeln möglich macht.

Hast Du Dich schon mal gewundert, warum die Augen von Katzen nachts leuchten, wenn sie von etwas Hellem angeschienen werden? Auch hierfür ist die reflektierende Schicht, das Tapetum lucidum (zu Deutsch: leuchtender Teppich) verantwortlich. Die Reflexion ist so stark, dass selbst unser menschliches Auge in der Lage ist dies wahrzunehmen. 

Katzen benötigen nur 1/6 des Lichts

Wie Du siehst, sind Katzen perfekt auf das Nachtleben vorbereitet. Das perfekte Zusammenspiel von der hohen Anzahl an Stäbchen zusammen mit der reflektierenden Schicht hinter der Netzhaut, machen es möglich, dass das Katzenauge selbst nachts das einfallende Licht optimal verwerten kann. 

Das ist auch der Grund, warum Katzen nur rund ein Sechstel der Lichtmenge benötigen, die wir Menschen benötigen, um optimal sehen zu können.   

 

Die Katzenpupille - Mehr Licht auch nachts

Ein weiterer Grund für die Fähigkeit der Katze in der Dunkelheit problemlos zu sehen ist die Pupille an sich. Insgesamt ist die Katzenpupille in der Lage, sich dreimal so weit zu öffnen wie unsere menschliche Pupille das machen kann. Dabei vergrößert sich die Pupille auf ca. 90% des gesamten Auges. Diese größere Öffnung macht es möglich, dass dreimal so viel Licht auf die Netzhaut fallen kann, als bei uns Menschen. 

In Kombination mit den weiter oben beschriebenen Mechanismen, kann die Katze jedes noch so kleine einfallende Licht optimal verwerten und nachts gut sehen, egal wie dunkel es ist. 

Quellenangaben

https://www.vetzentrum-bgl.de/welt-der-tiere-welt-der-wunder-das-katzenauge

https://www.psychologie.uni-heidelberg.de/ae/allg/lehre/wct/w/w3_visuelles_system/w321_staebchen_und_zaepfchen.htm

https://readersdigest.de/de/wissen-tipps/familie-leben/item/katzen-sehen-im-dunkeln-viel-besser-als-der-mensch

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar